NIMIRUM folgen

Ist der Klimawandel noch aktuell?

Blog-Eintrag   •   Nov 20, 2014 11:09 CET

Der Klimawandel wird unsere Umwelt weltweit nachhaltig beeinflussen. Die vielgestaltige und viel diskutierte Entwicklung hat viele Ursachen, und sie stellt den Menschen vor neue Herausforderungen. Es mangelt nicht an Vorschlägen, die darauf abzielen, den Klimawandel zu verlangsamen oder einzudämmen. Aber wie kann man mit seinen nicht mehr abwendbaren Folgen umgehen? Politik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen zusammenarbeiten – in seinem aktuellen Bericht warnt der Weltklimarat vor einem sorglosen Umgang mit Klimakrisen. Zunächst einmal die einfache Frage: Was ist das eigentlich, dieser Klimawandel, und wo sehen wir ihn?

Definition Klimawandel

Klimawandel – das ist die Veränderung von Temperatur, Wind, Niederschlag und anderen Umweltfaktoren an einem Ort über einen längeren Zeitraum. In der Regel betreffen die Messungen darüber 30 Jahre und werden retrospektiv ausgewertet.

Momentan verändert sich das Erdklima so, dass es sich im Mittel erwärmt. Diese Veränderung hat Auswirkungen auf Landschaften, Lebensräume und Lebewesen. Während der letzten 200 Jahre sind diese Veränderungen so signifikant geworden, dass sie nicht auf natürliche Weise entstanden sein können und mehr als eine statistische Anomalie sind. Es gibt viele Indikatoren, die auf einen Klimawandel hindeuten. Ansteigende Temperatur in der Erdatmosphäre ist der bekannteste. 

Weitere Indikatoren sind:

  • Verlauf der Meeresströmungen
  • Stärke der Sonneneinstrahlung
  • Lage der Kontinentalmasse
  • Form der Landbedeckung
  • Der wichtigste Indikator ist die Gaszusammensetzung der Erde. Ein Zehntel der Gaszusammensetzung machen die Spurengase aus. Diese sind entscheidend für den Klimawandel. Spurengase haben Einfluss auf den Treibhauseffekt, der für die Erderwärmung verantwortlich ist. Die Rechnung ist hier einfach: Je mehr Treibhausgase in der Atmosphäre sind, desto mehr Wärme bleibt auf der Erde zurück. Und hier kommt der Mensch ins Klimaspiel.


    Faktor Mensch beim Klimawandel

    Kohlenstoff und Sauerstoff – das CO2 – entwickelt sich bei der Verbrennung von Öl, Kohle und Gas. Daneben sind zwei weitere Gase klimarelevant: Methan [CH4] und Lachgas [N2O]. Diese Gase entstehen in der Landwirtschaft und durch Landnutzungsänderung. Menschen nehmen sowohl unbewusst als auch bewusst Einfluss auf diese Entwicklung. Durch Industrialisierung und ansteigende Weltbevölkerung haben sich die Werte dieser schädlichen Gase vervielfacht – Rücksicht auf Natur und Umwelt war jahrzehntelang aber fast tabu. Ein Umdenken findet erst seit 30 Jahren statt. Trotzdem laufen völkerrechtlich verbindliche Abkommen wie das Kyoto-Protokoll ins Leere und Staaten treten von Vereinbarungen zurück oder halten vereinbarte Ziele zur Reduktion von Gasen nicht ein. Kommt es 2015 in Paris auf der 21. Klima-Konferenz zu keiner Einigung über ein neues globales Klimaabkommen, werden bisherige Ziele der Wirtschafts- und Energiepolitik nicht ausreichend sein, um globale Klimakatastrophen abzuwenden.

    Zukunft und Klimawandel

    Der Klimawandel hat heute schon Einfluss auf alle Lebensbereiche und wird immer stärker auch als sicherheitspolitisches Thema wahrgenommen. Was er mit Migration zu tun hat, haben wir hier zusammengefasst.

    Bisher gibt es zwei Strategien, mit dem Klimawandel umzugehen.

  • Mitigation sind Maßnahmen, die mit Abschwächung, Entschärfung und Schadensbegrenzung zu tun haben, und
  • Adaption, also Maßnahmen, die auf eine Anpassung an das Phänomen Klimawandel ausgerichtet sind.
  • Eine Frage ist bisher weitgehend tabu: Hat der Klimawandel auch positive Effekte? Auf welche Erdregionen wirken diese sich aus? Wie beeinflusst der Klimawandel die Biodiversität? Wie steht es um die Gesundheit und Ernährung von Menschen? 

    Recherchen zum Klimawandel und anderen aktuellen Entwicklungen führt der Wissensdienstleister NIMIRUM weltweit durch. Über 350 Experten aus 50 Ländern beschäftigen sich mit Themen, Begriffen und Märkten. Profitieren auch Sie von unserem Netzwerk.

    Ihre Ansprechpartnerin für Ad-hoc-Recherchen und ein Outsourcing von Research-Aufgaben ist Anja Mutschler – Inhaberin von NIMIRUM. Sie erreichen Sie unter 0341 / 580 680 73 oder schicken Ihre Recherche-Anfrage an frage@nimirum.info.

    NIMIRUM on FacebookNIMIRUM on TwitterSign up for our Infoletter

    Kommentare (0)

    Kommentar hinzufügen

    Kommentar

    Agree With Privacy Policy